Tag-Archiv für 'gedenken'

Trauer in Nord und Süd

Martin McGuinness und Michele O'Neill, Sinn Féin
Martin McGuinness und seine Nachfolgerin
Michele O‘Neill, Foto: Sinn Féin (CC BY 2.0)

In Nordirland verstarb Martin McGuinness von der irisch-republikanischen Partei Sinn Féin. Florian Osuch junge Welt 23.3.2016
Nach kurzer schwerer Krankheit ist am Dienstag Martin McGuinness, langjährige Führungsfigur der irischen Linkspartei Sinn Féin, verstorben. Fast ein halbes Jahrhundert lang prägte er die Politik in Nordirland. McGuinness war zeitweilig Kommandeur der irisch-republikanischen Untergrundarmee IRA und von 2007 bis Januar dieses Jahres stellvertretender Erster Ministerpräsident von Nordirland. (mehr…)

Gedenkschrift für Willi Bredel

Gedenkschrift für Willi BredelDie Hamburger Willi-Bredel-Gesellschaft hat anläßlich des 50. Todestags des Schriftstellers und Namensgebers ihrer Geschichtswerkstatt am 27. Oktober ein Gedenkheft herausgegeben. Florian Osuch, junge Welt, 30.6.2014
Willi Bredel (1901–1964), einer Arbeiterfamilie entstammend, schloß sich früh dem Spartakusbund und der KPD an. Für seine Teilnahme am Hamburger Aufstand 1923 wurde er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Bereits im März 1933 verhafteten ihn die Nazis und brachten ihn ins KZ Fuhlsbüttel. Ihm gelang die Flucht über Moskau nach London, wo er mit Bertolt Brecht und Lion Feuchtwanger in der Redaktion der Exilzeitschrift „Das Wort“ arbeitete. (mehr…)

Gedenken an Halim Dener

Gedenkdemonstration für Halim Dener, Hannover 2014
Demonstration in Hannover (21.6.2014), Foto: »Kampagne Halim Dener«

Kurdischer Jugendlicher vor 20 Jahren in Hannover von Polizisten erschossen. Florian Osuch, junge Welt, 23.6.2014
In Hannover gedachten am Samstag rund 1.000 Menschen Halim Deners. Der kurdische Jugendliche war vor 20 Jahren in der niedersächsischen Landeshauptstadt von einem Polizisten erschossen worden, nachdem er beim Anbringen von Plakaten der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) ertappt worden war.
Die Polizei war mit einem Großaufgebot von Beamten, einer Reiterstaffel und mehreren Wasserwerfern vor Ort. Aufgerufen zur Demonstration hatte die »Kampagne Halim Dener«, unterstützt von kurdischen Vereinen, Antifa­gruppen, der DKP und Basisorganisationen der Linkspartei sowie linken türkischen Organisationen. (mehr…)

Trauer um Antifaschistin

Trauer um Antifaschistin Alexandra KissTod einer jungen Aktivistin in Stuttgart. Florian Osuch, junge Welt, 18.6.2014
Aktive des »Netzwerk Freiheit für alle politischen Gefangenen« und der Zeitschrift Gefangenen Info trauern um eine Genossin. Laut einer Mitteilung hat sich deren ehemaliges Mitglied Alexandra Kiss Anfang Juni das Leben genommen. In einem Nachruf heißt es, die in Budapest geborene Studentin litt seit mehreren Jahren unter einer psychischen Erkrankung. Vor einem Jahr war die 29jährige zusammen mit acht Mitstreitern betroffen von einem Repressionsschlag, der sich gegen vermeintliche Mitglieder einer militanten Gruppierung und der im Untergrund hergestellten Zeitschrift radikal gerichtet hatte. (mehr…)

Ausstellung über Kurt Julius Goldstein

Ausstellung über Kurt Julius Goldstein
Kurt Julius Goldstein
wikipedia/Kuweliba (CC-BY-SA-2.0)

In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin ist ab heute die Ausstellung »Deutscher. Jude. Kommunist … vom Leben und Überleben des Kurt Julius Goldstein« zu sehen. Florian Osuch, junge Welt, 23.1.2014
An den Widerstandskämpfer wird anläßlich des 69. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz erinnert. Goldstein gehörte dem Kommunistischen Jugendverband und der KPD an. Wenige Woche nach der Machtübertragung an die Nazis floh er nach Frankreich. Ab November 1936 kämpfte er in Spanien gegen die Faschisten. Der Demobilisierung der Interbrigadisten folgte seine Odyssee durch die Konzentra­tionslager. Er überlebte das Vernichtungslager Auschwitz und einen Todesmarsch. (mehr…)

Veranstaltungsreihe: Neue Erinnerungskultur

KZ Buchenwald
KZ Buchenwald, flickr/martingreffe (CC BY 2.0)

Antifaschisten beraten in Göttingen über Gedenken ohne Zeitzeugen. Florian Osuch, junge Welt, 27.3.2013
Die antifaschistischen Bewegungen in Europa stehen vor der Frage, wie fast 70 Jahre nach dem Niederringen des deutschen Faschismus das Gedenken an die Opfer und das Erinnern an den Widerstand ohne Zeitzeugen wachgehalten werden kann. Bereits in wenigen Jahren werden all diejenigen verstorben sein, die gegen den Faschismus gekämpft haben, seien es Partisanen, Gefangene hinter KZ-Mauern, Angehörige der Armeen der, die sich gegen das faschistische Deutschland verbündet hatten, oder stille Saboteure im Alltag. (mehr…)

Gedenken in Madrid

In der spanischen Hauptstadt gedenken am Wochenende Antifagruppen, Angehörige und Freunde eines vor fünf Jahren getöteten Jugendlichen, Florian Osuch, junge Welt, 7.11.2012
Carlos Palomino war am 11. November 2007 in Madrid in einer U-Bahnstation von einem Neonazi getötet worden. Gemeinsam mit Genossen war der damals 16jährige auf dem Weg zu einer Protestaktion gegen einen geplanten Aufmarsch der neonazistischen Partei »Democracia National«. (mehr…)

Festveranstaltung zum 60jährigen Bestehen der Berliner VVN

Florian Osuch junge Welt 21.01.2008
Neben Überlebenden des Nazi-Regimes und Teilnehmern am antifaschistischen Widerstand sowie deren Angehörigen fand sich auf der Festveranstaltung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) zum 60jährigen Bestehen der Berliner VVN am Wochenende in Berlin auch zahlreiche Politprominenz ein. Darunter die Bundestagsabgeordneten Petra Pau und Gesine Lötzsch (Die Linke), der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses Walter Momper (SPD), Andreas Nachama von der Stiftung Topographie des Terrors sowie Vertreter von Verbänden und Glaubensgemeinschaften.
(mehr…)