Tag-Archiv für 'baskenland'

Hartes Urteil gegen baskische Aktivisten

Angehörige und Freunde von sieben ETA-Mitglieder vor dem Kriminalgericht in Paris
Angehörige und Freunde vor dem Kriminalgericht in Paris

Teils hohe Haftstrafen gegen sieben ETA-Mitglieder in Frankreich. Florian Osuch, junge Welt, 16.12.2014
In der vergangenen Woche endete in Paris ein Großprozess gegen sieben Angehörige der baskischen Untergrundorganisation ETA mit teils mehrjährigen Gefängnisstrafen. Fünf Wochen lang war vor einem Kriminalgericht in der französischen Hauptstadt gegen die sechs Basken und eine Frau aus Katalonien verhandelt worden. Das Gericht verhängte Freiheitsstrafen zwischen vier und 20 Jahren. (mehr…)

Festnahmen im Baskenland

Festnahmen nach Demo im Baskenland wegen SEGIAktivisten in Donostia wegen Zugehörigkeit zu Jugendorganisation verhaftet. Florian Osuch, junge Welt, 21.1.2013
Drei per Haftbefehl gesuchte junge baskische Aktivisten sind am Sonnabend im Anschluß an eine Demonstration in Donostia (span. San Sebastián) festgenommen worden [Video von Demo und Festnahme]. Xabier Lujanbio, Arkaitz Anza und Maitane Linazasoro waren Ende des vergangenen Jahres vom obersten spanischen Gerichtshofes zu sechs Jahren Haft wegen ihrer Zugehörigkeit zur linken Jugendorganisation SEGI verurteilt worden. Die zwei Männer und eine Frau, alle 26 Jahre alt, hatten daraufhin per Videobotschaft erklärt, sich der Festnahme zu entziehen. (mehr…)

Auslieferung an ­Spanien abgelehnt

Euskal Presoak
flickr/SantiMB (CC BY-NC-ND 2.0)

Ein Verfahren um die Auslieferung eines baskischen Aktivisten endete am Dienstag mit einem Rückschlag für die spanische Justiz, Florian Osuch, junge Welt, 1.11.2012
Ein Gericht im südwestfranzösischen Pau wies das Ersuchen der spanischen Behörden zurück. Arturo Villanuevo war im Sommer im französischen Teil des Baskenlandes festgenommen worden, da ein Europäischer Haftbefehl aus dem Jahr 2003 vorlag (siehe jW vom 14.9.). Madrid wirft dem 36jährigen vor, als Führungsmitglied der illegalisierten baskischen Jugendorganisation Jarrai/Haika die Untergrundorganisation ETA unterstützt zu haben. (mehr…)

Aus der Haft entlassen

Frankreich prüft Auslieferung von baskisch-irischem Aktivisten nach Spanien, Florian Osuch, junge Welt, 14.9.2012
Ein baskisch-irischer Aktivist ist am Dienstag nach mehr als zwei Wochen aus der Haft in Frankreich entlassen worden. Richter am Berufungsgericht der südwestfranzösischen Stadt Pau entschieden, daß Arturo Villanueva bis zu einer neuen Haftprüfung unter Auflagen auf freiem Fuß bleiben darf. Er müsse sich regelmäßig bei der Polizei melden und dürfe das Département, wo er wohnt, nicht verlassen. Die französischen Richter haben von den spanischen Behörden Unterlagen angefordert, um eine Auslieferung zu prüfen. Die Justiz des Nachbarlandes wirft dem 36jährigen die Unterstützung der baskischen Untergrundorganisation ETA vor und hatte bereits im Jahr 2003 einen internationalen Haftbefehl erwirkt. (mehr…)

Baske in Belfast festgenommen

Baske in Belfast festgenommenDie nordirische Polizei PSNI hat am Mittwoch Morgen einen jungen Basken festgenommen, dem in Spanien der Prozeß gemacht werden soll.
Florian Osuch junge Welt 23.4.2009

Wegen Mitgliedschaft der illegalisierten baskischen Jugendorganisationen Jarrai, Haika und Segi hatte der spanische Sondergerichtshof Audiencia Nacional einen internationalen Haftbefehl erwirkt.
(mehr…)

Antifaschistin aus Barcelona verhaftet

MarinaWegen Unterstützung der baskischen Organisation ETA ist Ende November eine Antifaschistin aus Barcelona festgenommen worden. Florian Osuch junge Welt 06.12.2006

Die 37jährige Marina Bernadó wurde am 29. November zusammen mit zwei jungen Basken im französischen Dorf Quezac aufgegriffen. Bernadó war viele Jahre Aktivistin der antifaschistischen und sozialen Bewegung von Barcelona. Im Jahr 2001 kam es zu einer Repressionswelle gegen Hausbesetzer, Antifaschisten und die katalanische Unabhängigkeitsbewegung wegen Unterstützung der ETA. Zahlreiche Personen wurden festgenommen und zum Teil zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Marina Bernadó konnte sich damals der Festnahme entziehen.

Am Tag nach ihrer Verhaftung kam es in verschiedenen katalanischen Städten zu Solidaritätskundgebungen. In Barcelona versammelten sich rund 150 Personen vor der französischen Vertretung und forderten ein Ende der Repression gegen die baskische und katalanische Linke.

Erste Prozesse nach Gipfel

Verfahren nach EU-Treffen in Barcelona enden meist mit Freisprüchen. Florian Osuch junge Welt 18.04.2002

Noch immer herrscht Unklarheit über die Zahl der während des EU-Gipfels in Barcelona im März festgenommenen Personen. Während die lokale Presse in ihren Berichten über die derzeit laufenden Schnellverfahren von insgesamt 98 Festgenommenen spricht, wurde auf der Homepage von Indymedia erst kürzlich die Zahl von 109 Personen genannt. Die Unterschiede kommen vermutlich deshalb zustande, weil zahlreiche Inhaftierte ohne Anzeige freigelassen wurden oder die Polizei nur wegen Bagatelldelikten ermittelt, und sie deshalb nicht als »reguläre Gefangene« gezählt werden.
(mehr…)

Positive Bilanz nach Protesten in Barcelona

Organisatoren werten Aktionen gegen EU-Gipfel als Erfolg. Alle Inhaftierten frei. Streit um Krawalle. Florian Osuch junge Welt 23.03.2002

»Die Proteste gegen den EU-Gipfel waren ein voller Erfolg für die globalisierungskritische Bewegung«, so das deutliche Fazit der Organisatoren eine Woche nach der Großdemonstration in Barcelona. Mehr als 500.000 Menschen nahmen an dem Protestmarsch »Gegen ein Europa des Kapitals! Eine andere Welt ist möglich!« am vergangenen Sonnabend teil. Das waren mehr als beim G-8-Treffen in Genua im Juli 2001 oder beim Welt-Sozial-Forum in Porto Alegre Anfang des Jahres. Die hohe Zahl der Teilnehmer hat die Organisatoren völlig überrascht. »Wir hatten anfangs mit nur etwa 40.000 Menschen gerechnet, wobei es noch einige tausend hätten mehr werden können«, so María vom Vorbereitungskomitee. Sie spielt dabei auf die über hundert Reisebusse aus Frankreich und Belgien an, die an der Grenze festgehalten wurden. Bereits zwei Tage zuvor hatten 100.000 europäische Gewerkschafter für ein soziales Europa demonstriert.
(mehr…)