Rezensionen

Rezension: AfD-Milieukunde

Broschüre zur Alternative für Deutschland, Bürgerschaftswahl Hamburg 2015Hamburger Bündnis warnt vor Einzug der Rechtspartei in die Bürgerschaft. Florian Osuch, junge Welt, 4.2.2015
In Hamburg wird am 15. Februar eine neue Bürgerschaft gewählt. Umfragen sagen zur Zeit den Einzug der rechtspopulistischen »Alternative für Deutschland« (AfD) in das Landesparlament voraus. Im vorigen Jahr konnte die Truppe um den Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke in drei Landtage einziehen, nämlich in Thüringen (10,6 Prozent der Stimmen), Sachsen (9,7 Prozent) und Brandenburg (12,2 Prozent). Bei den Europawahlen gewann die Partei im Mai letzten Jahres 7,1 Prozent der Stimmen und entsendet sieben Abgeordnete nach Brüssel. (mehr…)

Kurzrezension: Bericht aus dem Knast

Bericht aus dem Knast. Texte von Oliver RastDie Rote Hilfe Dresden hat einen Band mit Texten des ehemaligen politischen Gefangenen Oliver Rast veröffentlicht. Florian Osuch, analyse & kritik, 15.1.2015
Der Berliner saß zwischen Sommer 2011 und September 2014 in Haft. Verurteilt wurde er wegen versuchter Brandstiftung an einem Fahrzeug der Bundeswehr und wegen Mitgliedschaft in der »militanten gruppe« (mg). Von Beginn an war Rast im offenen Vollzug und konnte die Haftanstalt tagsüber verlassen. Im Mai 2013 wurde er jedoch in den geschlossenen Vollzug verbracht, weil er erneut ins Visier der Polizei geraten war. Rast und acht weitere Genossen wurden beschuldigt, mit der Gruppierung »Revolutionäre Aktionszellen« (RAZ) eine Nachfolgeorganisation der mg gebildet zu haben; außerdem wurden sie für die Herstellung der Untergrundzeitschrift radikal verantwortlich gemacht. (mehr…)

Rezension: Immer noch ganz unten

Günter Wallraff: Immer noch ganz untenLeiharbeit, Minijobs, Scheinselbständigkeit: Günter Wallraff befasst sich mit dem Niedriglohnsektor in Deutschland. Florian Osuch, junge Welt, 6.1.2015
Nach einem Bericht von Böckler-Impuls der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stifung arbeiten in der Bundesrepublik mehr als acht Millionen Menschen im sogenannten Niedriglohnsektor, das sind knapp ein Viertel aller Beschäftigten. Sie verdienten weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns, also unter 9,30 Euro. Seit 1995 hat sich die Anzahl derer, die solch niedrige Löhne erhalten, von 5,9 auf 8,4 Millionen Menschen erhöht. Besonders betroffen sind Jüngere, Geringqualifizierte, befristet Angestellte, Ausländer, Beschäftigte über 54 Jahren und Alleinerziehende. (mehr…)

Geschichte einer linksradiakalen Bewegung

Buch zur Antifa von Bernd LangerBernd Langer: Antifaschistische Aktion. Florian Osuch, SoZ – Sozialistische Zeitung, Nr. 1/2015
Bernd Langer, langjähriger Antifa-Aktivist, hat ein Buch zur Geschichte der Antifaschistischen Aktion vorgelegt. Auf 266 Seiten, vielfach ergänzt durch Fotos und zeitgenössische Plakate, erzählt er die «Geschichte einer linksradikalen Bewegung». Langer war selbst Mitglied der Göttinger Gruppe Autonomen Antifa M, die von der Polizei in den 90er Jahren zerschlagen werden sollte. Er war einer von 17 Beschuldigten, gegen die wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt wurde; das Verfahren wurde später eingestellt. Die Antifa M praktizierte eine für Autonome untypische Bündnispolitik und arbeitete auch mit bürgerlichen Kräften zusammen. Aus den eigenen Reihen wurde sie dafür zum Teil massiv angefeindet. Gleichzeitig waren ihre Demonstrationen, an deren Spitze nicht selten ein sogenannter schwarzer Block lief, weit über die Stadtgrenzen bekannt. (mehr…)

Individualisierung auch hinter Gittern

Individualisierung auch hinter Gittern. Knasterfahrungen eines ehemaligen politischen Gefangenen.Knasterfahrungen eines ehemaligen politischen Gefangenen. Florian Osuch, junge Welt, 14.12.2014
Zwischen Sommer 2011 und September 2014 saß der linke Aktivist Oliver Rast in Berlin im Gefängnis. Er war wegen versuchter Brandstiftung an einem Fahrzeug der Bundeswehr und wegen Mitgliedschaft in der »militanten gruppe« (mg) zu drei Jahren verurteilt worden. Nachdem der Bundesgerichtshof eine Revision verworfen hatte, musste Rast seine Strafe im offenen Vollzug antreten, das heißt, er konnte tagsüber die JVA Tegel verlassen.
Während der Haft verfasste der Berliner Texte zu Fragen rund um Knast, Solidarität und zum Verhältnis zwischen politischen und sogenannten rebellischen Gefangenen. Die Dresdner Ortsgruppe der Roten Hilfe hat die Aufsätze nun in einem kleinen Band publiziert. (mehr…)

Inspirierende Kraft

Buch zur Antifa von Bernd LangerVon Thälmann bis zu „Dresden nazifrei“: Bernd Langer skizziert die Geschichte der Antifaschistischen Aktion. Florian Osuch, Antifaschistische Nachrichten, Nr. 24/2014
Bernd Langer, langjähriger Antifaktivist, hat jetzt ein Buch zur Geschichte der Antifaschistischen Aktion vorgelegt. Auf 266 Seiten, vielfach ergänzt durch Fotos und zeitgenössische Plakate, erzählt er die „Geschichte einer linksradikalen Bewegung“.
Langer selbst war Mitglied der Göttinger Gruppe Autonomen Antifa M, die von der Polizei in den 1990er Jahren zerschlagen werden sollte. Er war einer von 17 Beschuldigten, gegen die wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt wurde; das Verfahren wurde später eingestellt. Die Antifa M praktizierte eine für Autonome untypische Bündnispolitik und arbeitete auch mit bürgerlichen Kräften zusammen. (mehr…)

Kurzrezension: Die KPD der 1920er

Marx21: Best of KPD - Sammelband zur frühen Geschichte der Kommunistischen Partei DeutschlandsDas Netzwerk Marx21, ein Zusammenschluss innerhalb der Linkspartei, hat einen Sammelband zur frühen Geschichte der Kommunistischen Partei Deutschlands herausgegeben. Florian Osuch, analyse & kritik, 15.11.2014
Seit Anfang der 1920er Jahre existierte mit der KPD eine revolutionäre Kraft mit mehreren Hunderttausend Mitgliedern und Millionen WählerInnen. In dem Sammelband »Best of KPD« sind 13 Beiträge zusammengefasst. Deutlich wird, dass die KPD in jungen Jahren von tumultartigen Diskussionen, Debatten und Kontroversen geprägt war. Positionen zu wichtigen Fragen wurden im Verlauf längerer Kontroversen entwickelt und teilweise auch schnell wieder verworfen. Die Zusammensetzung der Parteiführung änderte sich fortwährend. (mehr…)

Rezension: »Eurovisionen«

Buch der Roten Hilfe: Eurovisionen - Aspekte und Entwicklungen staatlicher Unterdrückung in der EUAspekte und Entwicklungen staatlicher Unterdrückung in der EU. Florian Osuch, junge Welt, 8.9.2014
Ein im Laika Verlag erschienener Sammelband skizziert aktuelle Trends der Innen-, Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Die Hamburger Ortsgruppe der linken Solidaritäts- und Antirepressionsorganisation Rote Hilfe hat zu diesem Themenkreis elf Beiträge zusammengestellt. (mehr…)

Gegen Neonazis und Klatschpatten

Antifa-Heft Lotta, Kampf um die Kurve, FußballDas Antifaheft »Kampf um die Kurve«. Florian Osuch, junge Welt, 28.8.2014
Im deutschen Fußball hat die nächste Saison begonnen. Nach wie vor drohen antirassistische Fangruppen aus Stadien verdrängt zu werden. Die Antifazeitschrift Lotta hat dazu das Schwerpunktheft »Kampf um die Kurve« herausgegeben. Ob linke Fans oder rechte Hooligans in den Stadion von Borussia Dortmund, Eintracht Braunschweig, dem MSV Duisburg oder dem Viertligisten Alemannia Aachen die Vorherrschaft übernehmen, ist nach Einschätzung der Redaktion offen. (mehr…)

Neonazis vor die Tür setzen

Handreichung für VermieterInnen: Keine Räume für rassistische PolitikZwei Ratgeber zum Umgang mit der extremen Rechten erschienen. Florian Osuch, junge Welt, 26.8.2014
Extrem rechte Formationen sind darauf angewiesen, Räumlichkeiten für Mitgliederversammlungen, Sitzungen, Stammtische, Vorträge oder andere Veranstaltungen zu nutzen. Dort können NPD, »Pro NRW« oder die Alternative für Deutschland (AfD) Sympathisanten an sich binden und neue Mitglieder rekrutieren. Für Kameradschaften und Neonazis sind insbesondere Rechtsrockkonzerte und Liederabende bedeutsam. Dort spült der Verkauf von CDs und anderem Material Geld in die braunen Kassen. (mehr…)

Souveränität im Internet zurückerobern

Heft über Techniken zur Datensicherheit, Tails, Live-SystemEin Heft über Techniken zur Datensicherheit. Florian Osuch, junge Welt, 21.8.2014
Kaum eine Woche vergeht ohne Meldungen von Datendiebstahl, neuer Schadsoftware, Computerviren oder Überwachungsskandalen der Geheimdienste. Vorige Woche wurde durch eine Anfrage des Linke- Abgeordneten Andrej Hunko bekannt, daß das Bundeskriminalamt (BKA) neue »Staatstrojaner« entwickelt hat. Ein Überwachungsprogramm ermöglicht BKA-Beamten, Festplatten zu durchsuchen, mit dem anderen können Mails oder Chats mitgeschnitten werden. (mehr…)

Zirkuläres System – Buch zur Antifa

Buch: Deutschland, einig Antifa? – 400 Seiten im Dienst der ExtremismustheorieEine Mitarbeiterin des Verfassungsschutzes hat ein Buch über die Antifa geschrieben. Florian Osuch, junge Welt, 7.8.2014
Verfassungsschützer, ihnen nahestehende Wissenschaftler und Autoren haben ein zirkuläres System zum Selbsterhalt aufgebaut. Jahresberichte und Broschüren des Verfassungsschutzes (VS) stellen Antifaschisten als »Linksextremisten« dar. Journalisten, Ministerien und Polizei nutzen solche Publikationen als Quellen für ihre Arbeit, die vom Verfassungsschutz wiederum zur Begründung ihrer Beobachtungsaktivitäten herangezogen wird. (mehr…)

Widerstand gegen »Wirtschafts-NATO«

isw reportNeuer isw-report zum TTIP-Abkommen. Florian Osuch, junge Welt, 5.8.2014
Seit mehr als einem Jahr verhandeln die Europäische Union und die USA im Geheimen über die größte Handels- und Investitionszone aller Zeiten. Im kommenden Jahr soll der Vertrag »Transatlantic Trade and Investment Partnership« (TTIP) Realität werden. (mehr…)

Gedenkschrift für Willi Bredel

Gedenkschrift für Willi BredelDie Hamburger Willi-Bredel-Gesellschaft hat anläßlich des 50. Todestags des Schriftstellers und Namensgebers ihrer Geschichtswerkstatt am 27. Oktober ein Gedenkheft herausgegeben. Florian Osuch, junge Welt, 30.6.2014
Willi Bredel (1901–1964), einer Arbeiterfamilie entstammend, schloß sich früh dem Spartakusbund und der KPD an. Für seine Teilnahme am Hamburger Aufstand 1923 wurde er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Bereits im März 1933 verhafteten ihn die Nazis und brachten ihn ins KZ Fuhlsbüttel. Ihm gelang die Flucht über Moskau nach London, wo er mit Bertolt Brecht und Lion Feuchtwanger in der Redaktion der Exilzeitschrift „Das Wort“ arbeitete. (mehr…)

Heft des BdWi: Geistige Brandstifter

BdWi – Wissenschaft von RechtsHeft zu rechter Ideologie sowie zu Theorie und Netzwerken an Hochschulen. Florian Osuch, junge Welt, 25.6.2014
In der Bundesrepublik wird im Zusammenhang von Rechtsextremismus und Faschismus zumeist von der NPD und ähnlichen Organisationen gesprochen. Rassistische Einstellungen sind jedoch in großen Teilen der bürgerlichen Mitte vertreten. Nationalistische Stimmungsmache, rassistische Ausfälle oder schwulenfeindliche Hetze gibt es immer wieder auch bei Anhängern der CDU oder SPD und sind ein Nährboden für Faschismus. (mehr…)