Vorbereitung auf Proteste gegen Neonaziaufmarsch in Dortmund

Vorbereitung auf Proteste gegen NeonaziaufmarschObwohl in Nordrhein-Westfalen im Sommer vorigen Jahres drei »Kameradschaften« verboten wurden, gilt Dortmund weiterhin als Hochburg der Neonazis. Florian Osuch, junge Welt, 28.8.2013
Die Szene hat sich nun in der Partei »Die Rechte« reorganisiert (jW berichtete). Antifaschistische Kräfte machen dagegen seit Jahren mobil (Foto vom 1. September 2012). Unter dem Motto »Dortmund nimmt Platz« ruft das Bündnis »Dortmund stellt sich quer« zu Sitzblockaden gegen die Neonazis auf.

Das Bündnis möchte an erfolgreiche Aktionen gegen ähnliche Aufmärsche in Dresden oder im niedersächsischen Bad Nenndorf anknüpfen. Geprobt wird der zivile Ungehorsam bereits morgen am Donnerstag ab 18 Uhr bei einem öffentlichen Blockadetraining auf der Wiese vor dem Hauptbahnhof.

Info: »Dortmund stellt sich quer«

• Freitag, 30.8.2013, 17–20 Uhr, Friedensfest des DGB, Dortmund-Hauptbahnhof
• Samstag, 31.8.2013, ab 10 Uhr, Treffpunkt für Blockaden am Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma, Weißenburger Straße/Ecke Gronaustraße