Archiv für November 2012

Berlin/Mölln: Antifaschistische Aktionen

Silvio-Meier-Demo 2012Am Samstag beteiligten sich in Berlin rund 5.000 Personen an einer Demonstration gegen Neonazis – im Gedenken an den vor 20 Jahren von Rechten getöteten Hausbesetzer Silvio Meier, Florian Osuch, junge Welt, 26.11.2012
Unter dem Motto »Erinnern heißt kämpfen« zogen die Teilnehmer vom U-Bahnhof Samariterstraße – dem Ort, wo der damals 27jährige erstochen wurde – in den Bezirk Lichtenberg. Dort führte der Zug an einem von Neonazis aus dem Umfeld des »Nationalen Widerstands Berlin« angemieteten Laden vorbei. (mehr…)

Neuerscheinung: Der Markt wird’s richten

Ein Sammelband zu DDR-OppositionEin Sammelband zu DDR-Opposition, Florian Osuch, junge Welt, 26.11.2012
Der von Anne Seeck herausgegebene Band »Das Begehren, anders zu sein« betrachtet laut Untertitel die »politische und kulturelle Dissidenz« in der DDR. Versprochen wird ein »Spannungsbogen der DDR-Realität, der der heutigen Linken weitgehend unbekannt« sei, vom »DDR-Punk« bis zu »Zersetzungsmethoden der Stasi«. Das »unbekannt« trifft nicht zu, erste Bücher zu Punk in der DDR erschienen bereits 1990, das jüngste in diesem Jahr.

Die Herausgeberin will »linke Gesichtspunkte und Analysen den Mainstream-Darstellungen entgegenstellen« und grenzt sich zugleich gegen eine »Reidealisierung und neue Verklärung der DDR« ab. Auf Ursprünge der DDR geht sie nicht ein, sondern läßt 23 Jahre nach der Grenzöffnung das Buch im Jahr 23 nach 1945, 1968, beginnen. Die Niederlage des deutschen Faschismus, Weltkrieg, Vernichtungskrieg im Osten und Schoah spielen keine Rolle. Dafür fehlen nicht die Mainstreamparole vom »antifaschistisch inszenierten Gründungsmythos« und der Hinweis auf »Millionenopfer des GULAG in der Sowjetunion«. (mehr…)

Kurzrezension: Lotta #49

antifaschistischen Zeitung Lotta aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und HessenIn der Herbstausgabe der antifaschistischen Zeitung Lotta aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen geht es im Schwerpunkt um staatliche Repression gegen die extreme Rechte, Florian Osuch, junge Welt, 26.11.2012
Es gibt eine Rückschau auf Verbote neonazistischer Vereinigungen in der BRD seit 1945, einen Überblick zu aktuellen Maßnahmen an Rhein und Ruhr sowie eine Analyse zu inhaftierten Neonazis (»Kaderschmiede oder Chance zum Ausstieg?«). Bezug Lotta #49 hier.

Vor 70 Jahren: »Papierene Waffe«

Tor des KZ Sachsenhausen
wikipedia

Vor 70 Jahren installierte die SS eine Falschgelddruckerei im KZ Sachsenhausen, Florian Osuch, junge Welt, 17.11.2012

Im Dezember 1942 richtete die SS im Konzentrationslager Sachsenhausen bei Berlin eine Druckerei ein. Dort mußten bis zu 142 KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisten und für die Nazis Ausweise, Geheimdokumente und vor allem jede Menge britische Pfund herstellen. Die »Operation Bernhard« war die größte Falschgeldaktion in der Geschichte.

Die SS verfolgte das Ziel, international im Einsatz befindliche Nazis – darunter Agenten aus eigenen Reihen und der Gestapo sowie deutscher Botschafter und deren Mitarbeiter im Ausland – mit ausreichend Devisen und Pässen auszustatten. Mit massenhaft in Umlauf gebrachten Pfundnoten sollte die britische Wirtschaft destabilisiert werden. Es war geplant, das Geld als »papierene Waffe« per Flugzeug über England abzuwerfen; dies blieb jedoch Wunschdenken der SS. (mehr…)

Kurzrezension: Heft zu Burschenschaften

Das Referat für Antifaschismus und Internationalismus des AStA der Freien Universität Berlin hat eine Broschüre zu Burschenschaften publiziert, Florian Osuch, junge Welt, 12.11.2012

Die Deutsche Burschenschaft stand 2011 vor der Spaltung. Damals wurde über »Ariernachweise« für Mitglieder gestritten. Der Reader beschäftigt sich mit Burschenschaften in sozialen Netzwerken, Korporationen für Damen und damit, wer bei den Verbindungen den Ton vorgibt. (mehr…)

Justizskandal mit Nachwirkung

Unmutsäußerungen nach milden Urteilen für Polizei-Todesschützen führten zu langem Strafprozeß, Florian Osuch, junge Welt, 10.11.2012

Vor dem Amtsgericht Neuruppin wird seit nunmehr anderthalb Jahren gegen einen Berliner prozessiert. Am kommenden Montag wird erneut verhandelt. Walled O. wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Er soll einem Platzverweis nicht nachgekommen sein. (mehr…)

Brutstätten des Terrors

Veranstaltungsreihe zu Rassismus, NSU und VerfassungsschutzEine Veranstaltungsreihe in Berlin befaßt sich mit dem Komplex »Nationalsozialistischer Untergrund«, Verfassungsschutz und staatlicher Rassismus, Florian Osuch, junge Welt, 7.11.2012
Was wissen wir ein Jahr nach seinem »Auffliegen« über den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU)? Mindestens neun Menschen wurden aus rassistischen Motiven ermordet, zahlreiche weitere durch Anschläge verletzt. Das Motiv für den Mord an einer Polizistin ist weiter unklar. Wir wissen, daß das Umfeld der Täter von Geheimdiensten infiltriert und protegiert wurde. Rassismus war Nährboden für die Morde und institutioneller Rassismus wohl auch Grundlage für die Arbeit der Polizei, die mit aller Sorgfalt die Opfer und ihr Umfeld ausspähte und an den Motiven des NSU vorbei ermittelte. (mehr…)

Kurzrezension: Antifa-Infoblatt #96

Antifaschistisches InfoblattDie Herbstausgabe des Antifaschistischen Infoblattes (Nr. 96) beschäftigt sich ausführlich mit dem Komplex »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) und Geheimdienste, Florian Osuch, junge Welt, 7.11.2012
So wird ausführlich ein Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz analysiert, der die »jahrelange Strukturblindheit der Behörde« zeige. Ein Artikel beleuchtet die Spitzel im Umfeld des NSU, und Rechtsanwalt Sönke Hilbrans schreibt über die Zukunft ohne Verfassungsschutz. (mehr…)

Gedenken in Madrid

In der spanischen Hauptstadt gedenken am Wochenende Antifagruppen, Angehörige und Freunde eines vor fünf Jahren getöteten Jugendlichen, Florian Osuch, junge Welt, 7.11.2012
Carlos Palomino war am 11. November 2007 in Madrid in einer U-Bahnstation von einem Neonazi getötet worden. Gemeinsam mit Genossen war der damals 16jährige auf dem Weg zu einer Protestaktion gegen einen geplanten Aufmarsch der neonazistischen Partei »Democracia National«. (mehr…)

Frankfurt (Oder): Protest gegen Naziaufmarsch

Die neofaschistische NPD plant für den 10. November 2012 einen Aufmarsch in Frankfurt (Oder), Florian Osuch, junge Welt, 7.11.2012

Das Bündnis »Kein Ort für Nazis« will mit Aktionen des zivilen Ungehorsams das braune Treiben verhindern. In der Vergangenheit seien nicht nur in Frankfurt (Oder), »sondern auch in Städten wie Dresden, Warschau, Cottbus oder Potsdam rechte Aufmärsche be- oder verindert worden«, heißt es in einem Aufruf. (mehr…)

Auslieferung an ­Spanien abgelehnt

Euskal Presoak
flickr/SantiMB (CC BY-NC-ND 2.0)

Ein Verfahren um die Auslieferung eines baskischen Aktivisten endete am Dienstag mit einem Rückschlag für die spanische Justiz, Florian Osuch, junge Welt, 1.11.2012
Ein Gericht im südwestfranzösischen Pau wies das Ersuchen der spanischen Behörden zurück. Arturo Villanuevo war im Sommer im französischen Teil des Baskenlandes festgenommen worden, da ein Europäischer Haftbefehl aus dem Jahr 2003 vorlag (siehe jW vom 14.9.). Madrid wirft dem 36jährigen vor, als Führungsmitglied der illegalisierten baskischen Jugendorganisation Jarrai/Haika die Untergrundorganisation ETA unterstützt zu haben. (mehr…)

Verbote, Schulden, Zerwürfnisse

No NPDDie Neonaziszene vor schwierigen Neugruppierungen, Florian Osuch, SoZ – Sozialistische Zeitung, 1.11.2012
Seit dem Auffliegen des NSU scheint die braune Bewegung in der Bundesrepublik angeschlagen. Der Staat verbietet Nazigruppierungen, die NPD ist finanziell in Schwierigkeiten und Teile der Szene gruppieren sich neu. Der Skandal um V-Leute im Zuge der NSU-Enthüllungen führt zur Frage: Wo sitzt eigentlich kein Spitzel? (mehr…)