Archiv für Oktober 2008

Souha Bechara in Berlin

 Veranstaltung mit libanesischer Kommunistin
Florian Osuch junge Welt 23.10.2008

Auf Einladung des Arbeitskreises Internationalismus, einer Stipendiatengruppe der Rosa-Luxemburg-Stiftung, findet am heutigen Donnerstag in Berlin eine Veranstaltung mit der libanesischen Widerstandskämpferin Souha Bechara [Wiki] statt. Sie gilt als zentrale Persönlichkeit der arabischen Linken und ist international als Nahostexpertin bekannt.
(mehr…)

Franco-Banner über dem Montjuïc

Neonaziaufmärsche zum Nationalfeiertag in Spanien. Verletzte bei Antifa-Demo
Florian Osuch junge Welt14.10.2008

In Spanien haben sich zum Nationalfeiertag am Sonntag mehr als eintausend Neonazis an Aufmärschen beteiligt. Der Schwerpunkt der diesjährigen Aktivitäten lag in der katalanischen Region, darunter in der Metropole Barcelona, und in Valencia. Seit Jahrzehnten zelebrieren spanische Nationalisten und Neonazis den »Tag der Hispanität«, der in kolonialistischer Tradition an die spanische Besetzung Lateinamerikas nach der Entdeckung des Kontinents durch Christopher Columbus im Jahr 1492 erinnert.
(mehr…)

Brutale Britenherrschaft

Wandbild Mural Derry Civil Right One Man One Vote
flickr/aaocarroll CC BY-NC 2.0

Vor 40 Jahren reorganisierte sich in Nordirland die Widerstandsbewegung gegen die seit Jahrhunderten währende englische Besatzung Florian Osuch junge Welt 04./05.10.2008

Die Schlagstöcke der britischen Polizei Royal Ulster Constabulary (RUC) hinterließen Prellungen und Platzwunden, als sie am 5. Oktober 1968 auf die Köpfe der Demonstranten in Derry niedergingen. Mehrere Wochen hatte die Bürgerrechtsbewegung Northern Ireland Civil Rights Association (NICRA) sowie lokale Komitees den Marsch der damals in der Minderheit lebenden Iren in der zweitgrößten Stadt Nordirlands vorbereitet. Als ein protestantischer Traditionsverein für den gleichen Tag einen Umzug ankündigte, wurde die Demonstration der NICRA von einem britischen Minister für illegal erklärt. Empört über das Verbot ihrer Veranstaltung versammelten sich die Aktivisten trotzdem in Derry und bekamen die gesamte Härte der britischen Besatzungspolizei zu spüren.

Damit eskalierte in Nordirland der Konflikt um Bürgerrechte und Zivilgesellschaft im spätkolonialen Zweiklassenstaat. Inspiriert durch den US-amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King schlossen sich Ende der 1960er Jahre Menschen mit verschiedenen politischen und weltanschaulichen Ansichten zur NICRA zusammen. In einem ersten Komitee saßen Vertreter liberaler, sozialdemokratischer, kommunistischer, gewerkschaftlicher sowie irisch-republikanischer Organisationen. (mehr…)

Nordirland: Gelingt Sinn Féin der Durchbruch?

IrlandFlorian Osuch junge Welt 4./5.10.2008

Heute schweigen die Waffen in Nordirland. Die IRA hat den bewaffneten Kampf für beendet erklärt, die britische Armee hat im Sommer 2007 fast alle Truppen aus Nordirland abgezogen, und die berüchtigte Polizei RUC befindet sich in einem Reformprozeß. Einzig die probritischen Paramilitärs verweigern eine Waffenabgabe. Sie sehen ihre Vormachtsstellung bedroht und beäugen ängstlich, daß ehemalige IRA-Angehörige Ministerämter und Bürgermeisterposten bekleiden. Es gibt einen Friedensprozeß, der maßgeblich von der irisch-republikanischen Bewegung initiiert und vorangetrieben wurde.
(mehr…)